Seit langem gilt die Stadt Diyarbakir auch als ‘heimliche Hauptstadt der Kurden' - und als Armenhaus der Türkei. Heute aber sieht man überall Baustellen. Drogengelder beherrschen die Stadt, hört man hier - und viele Transparente sind verschwunden, auf denen stand: “Glücklich, wer von sich sagen kann: Ich bin ein Türke”

Hinter den Kulissen sieht man die Schatten eines Machtkampfes zwischen Regierung, Geheimdienst, Polizei und Justiz – Anlass sind die Verhandlungen Ankaras mit der PKK zur Lösung der Kurdenfrage.

War es Absicht, eine gezielte Provokation – oder haarsträubende Schlamperei und Unfähigkeit, die 35 meist jugendlichen Zigarettenschmugglern im Südosten der Türkei das Leben kostete? Schwer zu sagen, was schlimmer wäre.