Die Türkei stimmt in einem Referendum über zwei Dutzend Änderungen der Verfassung ab. Doch ein Verständigung über die Verfassungsreform fand nicht statt – stattdessen trafen sich alle Parteien zu einem unwürdigen Machtpoker.

War das der Anfang – oder schon das Ende der Erneuerung der Republikanischen Volkspartei CHP? Was als „unblutiger Bürgerkrieg“ (Wallstreet-Journal) in der Parteienlandschaft am Bosporus begann – endete wie? Viele am Bosporus und im Ausland hoffen auf eine „erneuerte CHP“, eine „neue türkische Sozialdemokratie“.

Er ist wohl der bedeutendste Maulwurf in der jüngeren Geschichte der türkischen Republik. Seit zweieinhalb Jahren füttert ein Insider die Öffentlichkeit mit brisantem Material aus dem Generalstab.